Lightpainting

  

Was ist Lightpainting

  • Der Begriff Lightpainting geht auf das Griechische („φωτογραφία“) zurück und bezeichnet eigentlich das Fotografieren an sich. Übersetzt man dies 1:1 heißt das griechische Wort: „Malen mit Licht“
  • Das was man heute üblicher Weise unter Lightpainting versteht ist genau das Malen mit Licht.
  • Es handelt sich im Normalfall um eine Art Langzeitaufnahme, mit Belichtungszeiten von wenigen Sekunden bis mehreren Stunden, wodurch man auch Zeit hat förmlich in ein Bild zu malen
  • Im Zusammenhang mit dem Begriff „Lightpainting“ findet man auch weitere Worte, wie da deutsche Wort „Lichtmalerei“, was analog dazu ist. Das Wort „Lightwriting“, bedeutet so viel wie mit Licht zu schreiben oder zu zeichnen, was bereits Picasso gemacht hat. Das Wort „Lichtkunstfotografie“ oder „Light Art Photography“ ist eine sehr spezielle und komplexe Art der Fotografie und die Bildergebnisse sehen meistens wie digitale Arbeiten auf der Basis von Fotos aus, die mit viel Aufwand verfremdet wurden, was aber nicht korrekt ist.
  • Durch Lightpainting hat man sehr viele Möglichkeiten kompositorisch zu arbeiten und Bildergebnisse zu erzeugen, die das menschliche Auge während der Entstehung gar nicht wahrnehmen kann.
  • Im Normalfall wird Lightpainting in der Nacht praktiziert, da man dann gezielt Bildteile beleuchten und andere einfach dunkel, dh. schwarz lassen kann. Es gibt aber auch Möglichkeiten Lightpainting-Aufnahmen am Tage zu machen.

 

Was braucht man zur Lightpainting Fotografie

  • Voraussetzung ist eine Kamera, die sich manuell einstellen lässt und die Belichtungszeiten von 15 Sekunden und mehr zulässt (Es gibt schon Smartphones, die das können)
  • Wichtigstes weiteres Hilfsmittel ist ein Stativ, da die Kamera während der gesamten Belichtung still stehen sollte und nicht wackeln darf
  • Zusätzlich ist ein Fernauslöser hilfreich, weil so längere Belichtungszeiten gezielt gesteuert werden können
  • Im Normalfall verwendet man Weitwinkel-Objektive, da es einfacher ist entstanden Bildergebnisse zurecht zu schneiden als abgeschnittene Bildinformationen nachträglich zu ergänzen, was bei absoluter Dunkelheit sehr leicht passiert. Trotzdem gibt es auch Anwendungen beispielsweise von Tele-Objektiven
  • Da man im Normalfall beim Lightpainting Objekte gezielt beleuchten möchte benötigt man Lichtquellen. Hier lässt sich mit unterschiedlichen Effekten fast Alles verwenden was irgendwie leuchtet, wie Taschenlampen oder Feuer, aber beispielsweise auch Spielzeuge mit Beleuchtung.